Co-Injektion Spritzen

Dieser Verwandlungsprozess stellt MASPIs Hauptbusiness dar und erlaubt es, Ware mit hohen Stärken zu erhalten.
Viele für den Spritzguss gedachte Projektideen bedürfen hoher Futterstärken aus ästhetischen und funktionellen Gründen.
Die hohe Stärke ist kaum durch traditionelles Spritzgießen erhältlich (kompakt).
Die Kühlungszeiten in dem Warenkern sind lang und führen zu ihrer Preiserhöhung und, weiter, sie beeinflussen ihr Äußeres. 
Es ist passiert und es passiert immer noch, daß, um die im Projekt vermuteten Stärke oder Masse beizubehalten, der Designer anderwärtige Rohstoffe wählen muss (Duroplaste oder Polyurethanharze). Solche Harze sind nicht wiederverwendbar. 
Dies verursacht den Verzicht auf die Wiederverwendbarkeit der Endproduktes.
Ferner ist es manchmal nötig auf die Ware durch Nachfertigung (wie Lackieren) einzugreifen, so daß oberflächliche Fehler verringert werden. 
Durch die Co-Injektion ist es möglich, die von dem Designer vermutete ästhetische und funktionelle Reichhaltigkeit (Gewicht, Oberflächen, Farben) auf einem kontrollierten und wettbewerbsfähigen Preiseniveau zu halten. 
Es handelt sich um eine nicht-konventionelle Technologie, die von unserer Firma gründlich entwickelt und geprüft wurde.
Die Co-Injektion bedürft des Gebrauchs von speziellen Maschinen und musst mit geeigneten Materialien kombiniert werden.
Die Co-Injektion ermöglicht Ware mit einer Haut (außen) und einem Kern (innen) herzustellen; beide Teile werden in einer vollständigen und unzertrennlichen Art zusammengegossen (Sublimation).
Jedes Material wird in Hinsicht auf die für die Ware erforderliche Endleistung gewählt.
Die Co-Injektion ermöglicht es auch, Ware mit unterschiedlichen Stärken, die von 3 bis 25/30 mm gehen, zu produzieren.


Der Co-Injektionsprozess verlangt die Einführung eines Ausdehnungswirkstoffes in das Innenmaterial (Kern). Dieser Ausdehnungswirkstoff entwickelt Gase während der Plastifizierungsphase des Polymers. Es handelt sich um eine chemische Reaktion, die in der Lage ist, einen inneren Mikro-Druck zu erzeugen und, dadurch, Mikro-Hohlräume im Warenkern zu verursachen.  

Diese Technologie ermöglicht:
  • Eine leichte Gewichtsreduktion der Ware bei gleichem Druck
  • Die Beseitigung der Soge, die der Kontraktion des Polymers während der Kühlungsphase zuzuschreiben sind
  • Die Verwendung von kompatiblen wiederverwendete Rohstoffe (Kern)

Wir suchen neue Ideen!

Wir suchen neue Bereiche, wo wir unsere Technologien anwenden können, schlagen Sie uns Ihre Ideen oder Ihr Projekt vor,
wir werden zusammen die Möglichkeit prüfen, diese zu entwickeln und in die Tat umzusetzen.

Wir stehen zu allen Vorschlägen, die als tragende Idee Innovation und Nachhaltigkeit haben, offen, vom Wohn- zum Industriebereich,
vom Automotive zum Schiffbau.
 

Hier klicken, um mehr rauszufinden